Alle Jahre wieder… dieser verflixte 13. Oktober:(

Download PDF

Ach, Ihr Lieben…
Hoffentlich sieht mein Kind mich nicht so… Dankenswerterweise kümmert sich der liebe Papa heut ums Püppi, ich sitze mit einer Tasse Tee vorm Laptop und weine ein bisschen.

Zu zwei Dritteln gehen diese Tränen an zwei Männer, die beide an diesem Datum, einer 2010 und einer 2011 von uns gegangen sind. Der eine war mein damaliger Verlobter (ich erzählte im Zusammenhang mit der Brautkleidspende an Himmelskleider.de).
Und der andere mein leiblicher Vater.

Zwei Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten:

Der eine stolz und ehrgeizig. Der andere kreativ und melancholisch. Der eine zum Teil arrogant. Der andere verträumt. Der eine selbstsicher, der andere unsicher. Der eine berechnend, der andere zu nett für diese Welt…

Ich denke heute an beide, und bin dankbar dafür, dass ich sie beide kennen lernen durfte.

Und schicke zwei Gebete zu den Sternen, damit sie wissen, dass es mir und meinem kleinen Lottchen gut geht.

… was lernen wir, wenn Menschen, die einem so nahe stehen von uns gehen?

Dass das Leben trotzdem weitergeht. Ja, es geht weiter, auch wenn man erst die Erde dafür verflucht, dass sie sich weiterdreht, als wäre nie etwas geschehen. Dass sie einfach weiter funktioniert, als hätte es diese Menschen nie gegeben…

Und:
Dass man lernt, zurechtzufinden, und dass auch die schlimmsten Wunden heilen,  wenn man ihnen nur die Möglichkeit dazu lässt♥


Schreibe einen Kommentar