Die Praktikantin: „HILFE, Püppilotta!!!“

Download PDF

DSCN0319

Ich hatte seit einer Ewigkeit nichts mehr mit Kindern zu tun und weiß auch nicht wirklich was ich mit ihnen machen soll. Tja doof gelaufen. Da ich jetzt bei Familymag ein Praktikum mache, habe ich zwangsläufig auch mit der kleinen (und ja … wirklich süßen)  Püppilotta zu tun.

Was mache ich denn jetzt? Über was redet man mit Kindern und wie verhält man sich ihnen gegenüber?

PANIK!!!

„Aber warum denn? So schwer ist es gar nicht.“, ja das sagen immer alle und man denkt sich nur „Leichter gesagt als getan.“

Aber es stimmt wirklich!

– naja mehr oder weniger…

Kinder sind ganz verschieden, manche reden viel, fragen viel oder sind eher schüchtern und zurück haltend, aber sie haben doch alle etwas gemeinsam. Sie sind „nur“ Kinder.

Püppilotta brabbelt zum Beispiel quasi ununterbrochen, wenn sie einen erst kennt. Ob man dann alles versteht ist etwas anderes…

Was mache ich also mit ihr? Ich lasse sie mich erst einmal beobachten und verhalte mich ganz normal, lächle zurück und unterhalte mich mit den anderen. Irgendwann stelle ich mich ihr vor, frage wie sie heißt, wie alt sie ist oder was auch immer – total egal. Hauptsache sie fasst vertrauen.

Die meisten Kinder fangen mit der Zeit von ganz allein an zu plappern. Dann versucht man einfach etwas zu verstehen und geht darauf ein.

Kreativität ist alles. Wer sagt das? Natürlich mein Vater. Typisch Familiencoach. GRRRRR

Also habe ich mir Püppilotta geschnapt und ihre Mal- und Bastelsachen ausgepackt und bin mit ihr in den naheliegenden Wald und habe Tannenzweige und Kiefernnadeln und was noch so rumlag mit ihr eingesammelt und eine schöne, sagen wir lieber sehr außergewöhnliche Collage erstellt. Wichtig war ja nur, dass sie ihren Spaß hatte.

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten etwas mit Kindern zu unternehmen. Man muss nur anfangen!

Liebe Grüße

Kate


Schreibe einen Kommentar