Was ist denn eigentlich damals passiert? Das Awareness – Syndrom. Ein Erklärungsversuch

Download PDF

Hallo Ihr Lieben,

einige haben es mitbekommen, mir geht es im Moment nicht gut. Um genau zu sein geht es mir ziemlich schlecht, sogar so schlecht, dass das Mama-Retreat (der Online-Workshop) bis vor kurzem pausieren musste, da ich die Kraft nicht mehr hatte, mich um die Beiträge zu kümmern.

wpid-IMG_20141110_113626.jpg

Heute möchte ich einen kleinen Einblick in das geben, was dazu beigetragen hat, dass es mir so geht:

Im März hatte ich eine OP, eine Entfernung eines Tumors im Bauch.

An sich schon ein großer Eingriff, besonders dann, wenn man sehr ängstlich ist…

In dem Krankenhaus, in welchem ich zunächst lag, wollte ich unter keinen Umständen diese Operation vornehmen lassen, da es dort nicht einmal eine Gynäkologische Station gibt. Ich hätte also mit einem HNO-Patienten oder einem Augenpatienten in einem Zimmer gelegen. Vom Fachpersonal einmal ganz zu schweigen. Der Arzt dort hat mich verschreckt, und mein Arzt des Vertrauens ist leider in dem Krankenhaus kein Belegarzt mehr.
Und auch, wenn ich schon wusste, dass „mein“ Vertrauensarzt diese OP nicht vornehmen würde, entschied ich mich zu einem Wechsel in das Krankenhaus, in welchem Püppilotta zur Welt kam.

Dort angekommen wurde ich auch direkt von der Oberärztin und dem Chefarzt in Empfang genommen, welche mir bestätigten, dass dieser Tumor im Unterleib so groß ist, dass man ihn am nächsten Tag noch entfernen würde.

Man würde es versuchen, ohne einen Längsschnitt zu Operieren um mir die Schmerzen zu ersparen.
Am nächsten Morgen ging es schon sehr früh in den OP – Bereich, wo auch schon eine Menge Leute auf mich warteten.

Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben, denn ich wusste:

Bei dieser OP würden der Chefarzt, die Oberärztin und die Stationsärztin operieren. Geballtes Fachwissen also (was sich auch bis heute bewährt^^).

Und so schnell wie man im OP-Saal ist, so schnell war ich auch schon auf dem Weg ins Traumland.

Das Awareness – Syndrom

Dann wurde ich wach.

Ich versuchte, so wie es immer nach Vollnarkosen ist, bewusst zu atmen und die Augen zu öffnen.

Nichts ging. Ich konnte die Augen nicht öffnen, den Mund nicht schließen, und weil mir kalt war wollte ich die Decke etwas über den Bauch ziehen: Keine Hand war verfügbar.

Mein Gedanke war, dass ich einfach zu müde bin. Also wartete ich, dass jemand sehen würde, dass mir die Decke vom Körper gerutscht ist, aber niemand reagierte.

Außerdem war niemand da, der mich etwas rüttelte und ansprach, so wie es sonst nach einer OP  im Aufwachraum ist.

Kein Mensch interessierte sich dafür, was mit mir ist?

Ich hörte, dass der Chefarzt im Raum ist. Selten findet man die Ärzte nach der OP im Aufwachraum, plappernd und scherzend.

Er erzählte einem anderen Mann von einem Zeitungsartikel.

Zu meinem Fußende tratschten zwei Frauen. Aber das Thema verstand ich nicht. Es ging um Körperteile. Und Geräte, die bitte so und so eingeführt werden sollen.

Die eine Frauenstimme hatte einen eher kommandierenden Ton, während die andere Frau ständig mit „ah“ und „hm“ antwortete.

Und dann begriff ich: Die OP ist noch gar nicht zu Ende!
Ich bin wach, aber noch nicht fertig operiert!!!

In mir wuchs die Panik, denn ich kannte diese Situation nur aus Horrorfilmen.

Wann sticht jetzt ein Arzt das Skalpell in meinen Bauch???

Wie schlimm wird der Schmerz sein?

Und wie um Himmels Willen kann ich auf mich aufmerksam machen????

Denn sogar das obligatorische „Hand heben“ wie beim Zahnarzt funktionierte einfach nicht!

Je mehr mir die Situation bewusst wurde, desto mehr bekam ich es mit der Panik zu tun.

… Bis ich begriff: Da würde kein Skalpell mehr kommen, denn die waren ja schon lange in meinem Bauch zugange.

Ab da an versuchte ich es mit Telepathie.

Leider bin ich die schlechteste Telepathie-Gedanken-Übertragerin der Welt. Der Anästhesist bemerkte nicht, was los war.

Und so lag ich lange, lange Zeit da, hörte den Gesprächen zu und versuchte, mich weg zu träumen.

Bis ich dann hörte, dass mein Herzschlag wohl etwas zu hoch ist. Kurze Zeit später war ich weg, denn es wurde Narkosemittel nachgespritzt.

 

Wie kann so etwas passieren? 

Der Narkosearzt hat mir das sog. Awareness Syndrom so erklärt:

Der Patient bekommt in der Narkose drei Mittel gespritzt:

Ein Schmerzmittel, ein Muskelrelaxationsmittel sowie das Narkosemittel an sich.

Bei mir haben die ersten zwei richtig gewirkt, während das Narkosemittel scheinbar aus irgendeinem Grund zu niedrig dosiert war.

Und das Wachsein während der OP verfolgt mich bis heute:(

Vor allem in der Nacht, kurz vorm Einschlafen, immer wieder kommt die Panik in mir hoch, gerade wieder wehrlos einem Haufen Ärzte ausgeliefert zu sein…

Es ist furchtbar, vor allem wenn man aufwacht und immer wieder erst überprüfen muss, ob man sich bewegen kann.

Aber: Das wird sich hoffentlich bald ändern!!!

Ich werde Euch berichten;)

 

Eure Mira!

 

 

 


3 Comments

  • Sophie

    15. November 2014

    Oh nein, das klingt ja krass!
    Ich habe vor einem Jahr die Weisheitszähne rausoperiert bekommen (waren zu schief um sie normal zu ziehen) und hatte dabei eine Sedierung, also keine richtige Vollnarkose, sondern nur so ähnlich! Dabei bin ich auch einmal aufgewacht und meine Augen waren einen kleinen Spalt offen, so, dass ich die große Zahnarztlampe über mir ganz verschwommen gesehen habe! Dann habe ich dabei gedacht „Okay, ist noch nicht vorbei! Schlaf ein! Schlaf ein!“ und weg war ich… weiß allerdings nicht, ob sie da noch was nachgespritzt haben, oder ob ich einfach so wieder weg war! 😉
    Also das fand ich damals schon ziemlich gruselig, aber gegen die Situation, die du beschreibst ist das wahrscheinlich nichts! 😮

    Liebe Grüße ♥

    Reply
  • Claudia

    15. November 2014

    Das hört sich ja schrecklich an. Kaum zu glauben, dass die Ärzte sowas nicht mitbekommen. Ich hatte Gott sei Dank noch nie eine Vollnarkose, aber so ein Vorfall wäre meine größte Angst. Ich wünsche dir alles gute und hoffe, dass du bald wieder ruhig ohne Ängste schlafen kannst. Liebe Grüße Claudia

    Reply
  • Mamamulle

    23. November 2014

    Ich wünsche dir gute Besserung, hört sich ja alles nicht so gut an =( :/

    Reply

Schreibe einen Kommentar