Neues Jahr, neues Glück, neue Wege?

Download PDF

Liebe 2014-Begleiter:-)

Ja, ich hoffe, ihr seid noch alle da, und nicht im Jahreswechsel stecken geblieben!!

Püppilotta und ich wünschen allen von Herzen ein gutes, himmlisches neues Jahr, das voller Liebe und Wärme ist!!!
Nun sieht man ja wirklich überall diese Beiträge, die mit Vorsätzen zu tun haben. Hm, ganz ehrlich?? ICH HASSE VORSÄTZE, DIE AN SYLVESTER BESCHLOSSEN WERDEN!!!! Und habe dennoch im Hinterstübchen einige, aber die haben weniger mit dem Jahreswechsel zu tun, als generell mit meiner Zukunft:-P

Wie diese genau aussehen, werde ich hier nicht veröffentlichen, das ist nicht die richtige Stelle dafür, nicht wahr? Wer gerne mehr wissen möchte, kann gern auf einen Kaffee vorbei kommen;)

Nun ja, aber trotzdem werden sich dieses Jahr einige Sachen bei uns auch ohne Vorsätze ändern:

1.: Püppilotta kommt in den Kindergarten.

Und ich würde sie am liebsten immer hier bei mir behalten, und habe ein wenig Bauchweh, wenn ich daran denke… Andererseits: Sie spielt so gerne mit anderen Kindern. Also ist es sicher in ihrem Sinne, ab Frühjahr / Sommer in den KiGA zu gehen. Und schaden wird es nicht:-P

Nur mein Mamaherz blutet, wenn ich daran denke:-(

2.: Der eigentliche Grund für das Kindergarten-Einschulen: Ich werde ab Juni wieder aus der Elternzeit zurückkehren in meinen gelernten Beruf (auch wenn es viele nicht glauben können: Ich bin Bankkauffrau!). Und da stehe ich mit total gemischten Gefühlen vor: Einerseits freue ich mich riesig auf das Arbeitsleben an sich, die Kollegen, die Struktur etc. Andererseits habe ich noch keine Ahnung, wo ich genau eingesetzt werde, und das ist so seltsam, wenn man kein Bild im Kopf hat, wo es genau hingehen wird…

3.: Vielleicht wird ja das Mamaherz, das blutet an anderer Stelle wieder gekittet?? 😉

4.: in das neue Jahr habe ich endlich eine große Wunde, die meinem Herzen 2010 zugefügt wurde, nicht mitnehmen müssen:-) Und es ist ein so wunderbares Gefühl, die Trauer, den Schmerz und die unbeantworteten Fragen nicht mehr im Kopf zu haben. Und wenn ich an den Menschen zurückdenke, der damals von uns gegangen ist, ist da kein Schmerz mehr, keine Wut, keine Vorwürfe, kein Selbstmitleid (oh ja, darin habe ich sehr viel geschwelgt…). Es fühlt sich gut an, über ihn sprechen zu können, denn das hatte wieder den Vorteil, dass ich das Erlebte nun endlich abstreifen kann.

Was nehmen wir aus dem letzten Jahr mit??

– unglaublich schöne Freundschaften, auch Püppi hat schon welche:-) !!!

– … ich habe kennengelernt, was es heißt, sich öffnen zu können. Und das alles was ich mache, schon irgendwie gut ist (ja, das habe ich ja sogar „amtlich“^^).

– Die Leidenschaften: Tanzen und Schreiben, wozu das Fotografieren auch gehört

– Die Freude an den Treffen mit anderen Blogeltern bzw. überhaupt anderen Bloggern. Bald schon sind wir beim Eltern-Bloggercafé, ich freue mich riesig drauf!!;)

Und auch die Schutzengelflotte, die uns letztes Jahr so unglaublich toll beschützt hat!!! Ich will gar nicht wissen, was das für ein hammerharter Job sein muss!!!:-P


Schreibe einen Kommentar