Todesangst, als der Tiefkühl-Lieferant klingelt

Download PDF

Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch von einem Erlebnis der Dritten Art schreiben, welches ich gestern hatte:

Der Tiefkühl-Lieferant hat bei uns geklingelt.

IMG_20160825_123440

So weit so gut. So ungefährlich… Man muss hier betonen, dass ich NICHT wusste, dass es der Tiefkühl-Lieferant war:-P

Deva ging hinunter und öffnete die Tür und fing ein Gespräch an, in dem u.a. die Frage, ob ich Devas Frau sei, gefallen ist…

Ich saß auf der Couch im Wohnzimmer und war totsicher, dass unten die POLIZEI steht, die mich abholt. Oder ein Gerichtsvollzieher. Oder so…

Und mein Herz fing an auszusetzen. Meine Hände zitterten. Ich war stocksteif…

Als Deva die Treppe hinaufkam, fragte ich bibbernd, was das denn bitte gewesen sei.

Und als er sagte, dass es der Tiefkühlspeisen-Mann war, konnte ich mich kaum halten vor: Scham und Lachen!!!

Es ist so typisch geworden! Hinter jedem Klingeln an der Tür, jedem Brief im Briefkasten sehe ich eine Bedrohung.
Und, obwohl ich weiß, dass es keinen Sinn ergibt, reagiere ich mit aller höchster Panik und purer Angst, wenn mir unerklärliche Situationen begegnen…

Ich weiß nicht, wie lange das noch anhalten wird bzw. ob ich jemals wieder entspannt in den Briefkasten schauen kann oder mir beim Klingeln nicht gleich wieder das Herz still stehen bleibt.

Übrigens, nach dem ich 8 Monate auf das Geld vom Arbeitsamt wartete, warte ich nun schon 9 Monate auf meine Fahrtkosten für Pippilottas Kindergarten (jeden Tag 60 km). Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist der leider nicht zu erreichen.

 

 


Schreibe einen Kommentar