Wir müssen unsere Kinder nicht immer verstehen, nur LIEBEN;)

Download PDF

Ja, ich weiss… Das SCHREIBT sich so einfach *g*

Mal ehrlich: Welche Eltern haben nicht schon einmal völlig ratlos vor einem Wutzwerg gestanden und waren am grübeln, was denn überhaupt gerade das Problem ist???

… Ja, ich glaube, hier werden so einige denken „Stimmt!“, oder?

Und auch Püppilotta kann sich herrlich über Situationen aufregen, in denen kein Mensch drum herum auch nur ansatzweise eine Ahnung hat, was sie überhaupt will;)

Was macht man dann?

Durchatmen!

Wer ganz stark in sich ruht, kann es mal mit einem lauten „OOOOOMMMMMMM“ wie im Yoga versuchen, und wird wahrscheinlich das Kind damit so irritieren, dass es augenblicklich aufhört zu krakeelen 😛

 

Wer nicht ganz so in sich ruht, und befürchtet ansonsten nicht mehr von anderen Erwachsenen ernst genommen zu werden, kann sich am besten etwas anderes überlegen, mit dem man das Miniatúre aus der Situation bringt.

Irgendwas, was ganz und gar nichts mit dem Nutzen des Ortes, an dem man sich gerade befindet zu tun hat.

Einen Turm aus Teepackungen bauen (in der Teeabteilung)

In eine Pfütze springen (auf dem Weg zur Bank)

Und immer: Seifenblasen dabei haben!!!

Ach ja: vergesst das Diskutieren, es hat keinen Zweck, außer es handelt sich bei dem Wutzwerg gerade um einen ausgewachsenen Politiker – und selbst da habe ich so meine Zweifel, ob da Diskutieren die richtige Therapie ist^^

 

Ich habe die Om-Variante im übrigen nicht selber ausprobiert. Irgendwie fehlt mir dazu der Mut. Aber die Mama aus dem Werbespott, die sich im Supermarkt neben das „IchWILLaber-Kind“ schmeißt und auch mit den Fäusten auf den Boden trommelt, das habe ich fertig gebracht (abends, halb 9, es war kein Mensch außer uns in dem Laden^^).

 

 

 


No Comment

Schreibe einen Kommentar