Trocken werden – wenn das Kind sich weigert

Download PDF

Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich mich zu einem sehr sensiblen Thema äußern, denn ich mache mir immer wieder Gedanken darüber.

Und es betrifft Püppilotta.

Die Maus ist ja nun schon vier Jahre alt (was die Zeit rennt!!!) und trägt immer noch Windeln!

Sobald ich sie dazu aufforderte (und das keineswegs drängend oder böse), mal einfach zu probieren, ohne eine Windel herumzulaufen, reagierte sie fast schon panisch. Sie klammerte sich total an die Windel und hatte oft riesen Angst, dass wir ihr einfach so von heute auf morgen die Windeln wegnehmen oder verbieten. Auch wenn sie immer wieder mal ankündigte, dass sie nun auf die Toilette gehen möchte.

Ihre Reaktion ließ mich zunächst vermuten, dass sie entweder selber einmal im Kindergarten ein negatives Erlebnis hatte oder dass sie bei einem anderen Kind ein „Malheur“ mitbekommen hat und Angst davor hat, es selbst erleben zu müssen.

Und jetzt passt auf, was Deva dazu meinte;)

… er sagte mir, dass es eher AN MIR liegen könnte.

– Mein erster Gedanke: „Der spinnt“:-P

Aber dann erklärte Deva mir, dass er schon öfter erlebt hat, dass Mütter so sehr an ihrem „Baby“ hängen, dass die Kinder intuitiv dafür sorgen, auch ein Baby zu bleiben. 

Was ist das für eine Angst unter uns Müttern?
Es ist die Angst davor, dass die Kinder selbstständig werden und uns schlichtweg nicht mehr bzw. immer weniger brauchen.

Ein verfrühtes „emty nest“ Syndrom sozusagen^^ Wir dürfen schon einmal üben, wie es ist, wenn das Kind flügge wird.

Und da wir Mamas halt nun einmal einst per Nabelschnur mit dem Kind verbunden waren, ist es auch total nachvollziehbar:-)

Was hilft nun, wenn man innerlich klammheimlich zugeben muss, dass diese Theorie auch beim eigenen Kind dafür sorgen könnte, dass es nicht trocken wird?

  • Vertrauen darin haben, dass das Kind einen nicht weniger liebt, nur weil es nicht mehr 100%ig abhängig von einem ist.
  • Kinder haben die wunderbare Fähigkeit, und auch mit einer fortgeschrittenen Selbstständigkeit das Gefühl zugeben, nicht unwichtig zu sein;)
  • Und die Liebe wächst mit jedem Atemzug, den wir gemeinsam auf der Welt verbringen. Sie wird gewiss nicht kleiner!

Da gilt es mich in VERTRAUEN zu üben!!! Püppilotta ist übrigens inzwischen so weit, bei gutem Wetter nackig draußen herum zu laufen *freu*.

Und sie hat schon ein paar male auf der Toilette bzw. dem Töpfchen gesessen!!:)

55c25822e4b09205e4f3c038-1000x1000

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Grüße und: Nur nicht verzweifeln!

Eure Mira

 


One Comments

  • Anne

    9. September 2016

    Huhu!
    Ich habe gerade deinen Artikel gesehen und da ich hier auch einen kleinen Kloverweigerer habe, sofort nachgelesen was bei euch los ist. Wenn ich ehrlich bin, dann glaube ich nicht an die Theorie, dass ich als Mama daran hänge ihn weiterhin zu wickeln. Wenn ich ehrlich bin, dann ist das manchmal sogar schon eine echte Mutprobe! Ich habe einfach das Gefühl, dass unser Kind absolut keine Lust dazu hat auf die Toilette zu gehen und alles andere auf der Welt spannender findet. Warum auch immer?!
    LG
    Anne

    Reply

Schreibe einen Kommentar