Allgemein

Warum Endometriose-Zentren in meinen Augen noch nicht ganzheitlich genug sind und wie es aussehen könnte:

Letzte Nacht habe ich einen sehr schönen Traum davon gehabt, wie man Frauen mit Endometriose auf Augenhöhe und weniger fehlinterpretiert begegnen könnte:

Es gab da ein holistisches Institut für Endometriosepatienten, in welchem sich Ärzte, Homöopathen, Akupunkteure, TCM-Praktizierende, Psychologen, Ernährungsberater, Osteopathen und Yoga-Therapeuten mit den Patientinnen auseinander setzen und sich auch zu jeder einzelnen Patientin alle gemeinsam an einen Tisch setzen, um eine Idee von der individuell benötigten Behandlung zu bekommen.

Leider sieht unser System in Deutschland so etwas nicht vor, es wäre schlichtweg für die Patientinnen nicht bezahlbar, da ich mir nicht vorstellen kann, dass die Krankenkassen dafür auskämen.

Was sehr wahrscheinlich aber eine falsche Rechnung ist:

Denn die vielen Operationen, Medikamente, ständigen Krankenhaus-Aufenthalte… All das ist über Jahre hinweg so viel teurer als eine Aufnahme für einen Monat oder wenige Wochen in einem Zentrum, in welchem die Krankheit nicht routinemäßig abgehandelt werden würde…

Vielleicht wird es ja irgendwann einmal so etwas geben, dann wäre ich gerne eine der ersten Patientinnen, die sich dort vorstellen;)

Liebe Grüße,

eure Mira

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.