Was tun, wenn mein Kind haut?

Stellt euch folgende Situation vor, ihr seid mit eurem Kind auf einem beliebten Spielplatz in dessen Verlauf euer Kind ein anderes haut.

Die erste Reaktion könnte ein mit lauten „Beschimpfungen“ begleitetes wegreißen sein. Das ist vollkommen verständlich, nicht zuletzt, weil wir in diesem Moment so „enttäuscht“ und wütend auf unser Kind sind und befürchten als Eltern versagt zu haben und die erwartenden Reaktionen in den Gesichtern der anderen Eltern sehen oder erahnen.

Was braucht ihr, um entspannt auf das Hauen eures Kindes zu reagieren?

Wichtig bzw. Voraussetzung für eine unvoreingenommene und überstürzte Reaktion ist es, dass ihr euch so gut wie möglich entspannt. Und selbst dann ist es hilfreich, wenn ihr erstmal ein paar tiefe Atemzüge nimmt und so probiert euch zu beruhigen. Macht euch bewusst, “Euer Kind ist immer noch das gleiche liebenswerte Wesen, wie es bis zu dem Vorfall war”.

Ein Grundsatz könnte euch dabei helfen. „Alles was nicht Liebe ist, ist ein Schrei nach liebe“.

Das heißt, wenn euer Kind sich nicht kooperativ verhält und wie in diesem Beispiel ein anderes Kind haut, geht es ihm gerade nicht gut. Und dann nimmt euch doch noch einen Moment, um zu überlegen, was ihr euch als Kind in dieser Situation von euren Eltern gewünscht hättet.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ihr gewollt hättet, „am Boden liegend“ noch weiter attackiert zu werden, oder?

Grundsätzlich ist es wichtig, dass ihr klar die Grenzen kommuniziert. Denn Kinder können nicht instinktiv wissen, was nun richtig oder falsch ist.

Dabei brauchen unsere Kinder Grenzen, da diese ihnen Sicherheit geben. Wenn wir sie nicht setzen, „fordern“ wir unsere Kinder (ungewollt) dazu auf, immer weiter zu gehen, wobei sie „ständig“ unter eine Art Anspannung stehen, da sie jederzeit mit einer Grenzsetzung rechnen müssen.

Die Kunst ist nun, die Balance zwischen Verständnis und Durchsetzung zu finden. Denn unsere Kinder brauchen unsere Führung, aber bitte mit Verständnis und Liebe.

Welche Reaktion hättet ihr euch gewünscht?

Und so empfehle ich euch, euch bei dem geschlagenen Kind zu entschuldigen und zu fragen, ob es etwas braucht und ggf. es zu seiner Mutter/Vater zu begleiten. Anschließend geht so entspannt wie möglich auf euer Kind zu und fragt ihm: „So kenne ich Dich gar nicht. Was ist denn los mit Dir, was fehlt Dir, … (vermutlich weiß es das in diesem Moment selbst nicht) was hat Dich denn so verletzt, dass Du das Kind geschlagen hast?“

Habt keine Angst, dass sich euer Kind vermutlich durch ein Verhalten oder nicht reagieren eurerseits „verletzt“ fühlte. Es war nicht eure Absicht, denn sonst wüsstet ihr es ja. Vermutlich hat euer Kind eine Grenzsetzung oder Kritik von euch, nicht damit in Übereinstimmung bringen können, dass ihr es dennoch uneingeschränkt lieb habt. Natürlich kann sich euer Kind, aber auch von einer anderen Person verletzt fühlen.

Bedenkt dabei:
Vor allem Kinder können eine Kritik an ihrem Verhalten nicht von ihrer „Person“ trennen!

Ich kann mir vorstellen, dass ihr euch diese Reaktion vielleicht nicht gleich zutraut, doch gerade in solchen Situationen könnt ihr mit einem entspannten Eingreifen, viel für eine vertrauensvolle Beziehung zu eurem Kind tun. Und selbst wenn die anderen Eltern erstmal irritiert schauen, wird euer Verhalten einen bleibenden und nachdenklich machenden Eindruck hinterlassen.

Ich wünsche euch ganz viel Mut und Vertrauen in eurer Erziehung.

Deva

Werbung: Unser Buch

Mehr dazu, eure Kinder bindungsorientiert und liebevoll in die Selbstständigkeit zu begleiten, findet ihr in unserem Buch “Glückliche Kinder brauchen entspannte Eltern” welches im Humboldt-Verlag erschienen ist.

Beitragsfoto: AlexSmith / shutterstock

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.